Diese Seite benutzt Cookies um Ihnen ein angenehmes Surfen zu ermöglichen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie alle Informationen dazu und wie Sie Cookies verhindern können.

Verbrauchertipps

Viele Menschen wissen heute mehr über die Features ihres iPhones als über das Ei oder das Brot, das auf ihrem Frühstückstisch liegt. Dabei zeigt sich: Wer über seine Lebensmittel informiert ist, kauft schlauer ein und ernährt sich gesünder. Deshalb versorgen wir unsere Kunden gerne mit Verbrauchertipps rund um die Kartoffel. 

Tipps für die Kartoffellagerung

Tipp 1: Kartoffeln brauchen zwar einen kühlen Platz, aber in den Kühlschrank gehören sie definitiv nicht! Die Luft dort ist zu feucht und zirkuliert nicht. Die optimale Lagertemperatur beträgt zwischen 4 und 8 Grad Celsius. Wenn es kälter als 4 Grad ist, wird die Stärke in den Kartoffeln in Zucker umgewandelt und die Kartoffeln werden süß. Ist es wärmer als 8 Grad keimen die Knollen schnell. Ein kalter Keller wäre am besten. Wer Kartoffeln nicht lagern kann, sollte sie einfach in kleinen Mengen kaufen.

Tipp 2: Kartoffeln gehören zur Gattung der Nachtschattengewächse. Sie lieben es dunkel. Wenn die Erdäpfel hingegen Licht ausgesetzt sind, werden sie schnell grün und bilden Solanin. Dieser Stoff kann in großen Mengen zu Erbrechen führen. Entgegen der vielverbreiteten Meinung sind grüne Kartoffeln also nicht unreif, sondern haben zu viel Licht abbekommen! Kleine grüne Stellen können abgeschnitten werden. Ist die ganze Kartoffel aber grün, dann lieber weg damit.

Tipp 3: Kartoffeln bewahrt man am besten in den Säcken auf, in denen sie bei uns zu kaufen sind. Stoffsäcke sind ebenfalls geeignet und schirmen sogar noch das Licht ab. Um die Kartoffel vor Feuchtigkeit zu schützen, ist es ratsam, den Boden unter dem Sack mit Zeitungspapier auszulegen. Kunststofftüten sind gänzlich ungeeignet, da die Kartoffeln darin zu schwitzen beginnen.

Tipp 4: Kartoffelschütten, wie sie viele Haushalte vielleicht noch aus Omas Zeiten im Keller haben, sind für die Lagerung ungeeignet. Da die Kartoffeln von unten entnommen werden, kommt der komplette Lagerbestand immer wieder in Bewegung. Diese Unruhe sorgt dafür, dass die Kartoffeln schneller keimen, da sie in der Lagerruhe gestört wird und glaubt, es wäre Frühling. 

Tipp 5: So schön es auch aussieht, Kartoffeln sollte man nie zusammen mit Äpfeln, Birnen, Pflaumen, Pfirsichen oder Bananen lagern. Diese Obstsorten sondern nämlich Ethylen ab. Das Reifegas führt dazu, dass die Kartoffeln schnell keimen und runzelig werden.

Tipp 6: Während der Lagerung sollte man die Kartoffeln regelmäßig kontrollieren. Eventuell angefaulte Knollen müssen schnell entfernt werden, damit die Krankheit nicht auf den restlichen Lagerbestand übergreift. Keime an den Kartoffeln sollte man schnell entfernen und die Knollen zeitnah verzehren.